Freitag, 13. März 2015

Gefangen in der Vergangenheit (TOS)

Zu Beginn ein paar Worte vorweg.

Ich hatte im Beitrag zu den Fotoromanen ja geschrieben, dass ich mich um die Fotoromane aus der Gong nicht weiter bemühen werde.
Diese Aussage ist natürlich auch weiterhin gültig, zumal sie nur sehr selten überhaupt mal angeboten werden.
Wenn doch, dann zu völlig überhöhten Apothekenpreisen.

Manchmal hat man aber auch Glück, und so konnte ich diesen Fotoroman aus der Gong günstig als PDF erwerben.


Gefangen in der Vergangenheit (TOS)

40/73 - 7/74, 21 Seiten in der TV-Zeitschrift Gong

Autor: Harlan Ellison






Dieser Fotoroman beruht auf der Episode "Griff in die Geschichte".

Zur Erinnerung:
Als Zeitstörungen eines nicht kartographierten Planeten die Enterprise torkeln lassen, injiziert sich McCoy versehentlich eine Dosis Cordrazin. Das Serum ruft in ihm starke Paranoia hervor, und er flieht auf den Planeten. Kirk und Spock folgen ihm mit einer Wacheinheit, machen aber bald eine verblüffende Entdeckung: Die Ursache der temporalen Kräuselung ist eine lebendige Maschine. Sie ist der ›Hüter der Ewigkeit‹ und kann als Tor in jede Zeit und an jeden Ort benutzt werden. Um seine Fähigkeiten zu demonstrieren, projiziert der Hüter die irdische Geschichte. In diesem Moment springt der durchgedrehte McCoy durch das Portal. Die Kommunikation zur Enterprise bricht schlagartig ab. McCoy hat offenbar die Vergangenheit verändert. Die Geschichte hat einen radikal anderen Verlauf genommen.
Der Hüter spielt die Erdgeschichte erneut ab. Kirk und Spock verfolgen McCoy. Sie landen in New York im Jahr 1930. Diverse Ereignisse bringen sie in eine Mission in der 21. Straße, die von Edith Keeler betrieben wird, einer Frau, die in die Zukunft schaut. Durch Zugriff auf Spocks Tricorderaufzeichnungen erfahren die beiden, daß Edith Keelers Friedensbewegung den Eintritt der Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg verhindern wird, woraufhin die Nazis siegen. Außerdem stellen sie fest, daß McCoy Edith davor bewahrt hat, bei einem Autounfall zu sterben. Als der entscheidende Augenblick kommt, hält Kirk McCoy zurück, obwohl er sich in Edith verliebt hat. Als sie stirbt, trägt der Wächter sie in ihre Zeit zurück und sagt: ›Es ist wieder alles so wie früher.‹

1979 erschien dann mit Die Stadt am Rande der Ewigkeit bei Bastei-Lübbe ein weiterer Fotoroman
der auf dieser Folge beruht.



Dieses ist also mein erster Fotoroman aus der TV-Zeitschrift Gong.
Und wie der Zufall es will war es damals auch der erste Fotoroman mit "Raumschiff Enterprise" in der Gong.
Fotoromane an sich gab es aber schon länger in der Gong, zum Beispiel einige zu den Karl May-Filmen.

Naja, was soll ich sagen.
Der Fotoroman hat die Episode "Griff in die Geschichte" zur Vorlage.
Aber abgesehen von der groben Rahmenhandlung gibt es teilweise gewaltige Unterschiede.

- Aus dem Cordrazin des Doktors wird Tectatyl.
- Pille springt zweimal durch den Hüter.
- Aus dem New York des Jahres 1930 wird das San Francisco der 20er Jahre.
- Aus der Mission von Edith Keeler wird eine Herberge.
- Edith Keeler selbst wird in Eva Light umbenannt.
- Schauspielerin Joan Collins wird in jedem Bild durch eine mir unbekannte Frau ersetzt.
- Der Schluss ist anders. Pille versucht NICHT Edith bzw. Eva zu retten. Kirk muss ihn also auch nicht zurückhalten.

Aus heutiger Sicht müsste ich diesem Fotoroman eine glatte 6 geben.
Die großartige Folge "Griff in die Geschichte" wurde total verändert und insbesondere der Schluss völlig versaut,
da Kirks Dilemma komplett entfällt.

ABER ...

Das ZDF hatte die Folge damals gar nicht ausgestrahlt.
Es wurden nur 26 Folgen der ersten Staffel und 13 Folgen der zweiten Staffel gesendet.
Die Leser des Fotoromans kannten die Episode also gar nicht.
So muss dieser Fotoroman damals eine Sensation gewesen sein.
Zumal die meisten Leute zu der Zeit einen Schwarzweiß-Fernseher im Wohnzimmer stehen hatten
und viele Fans ihre Lieblinge hier zum ersten Mal in Farbe gesehen haben.


Ein Fan seit Kindheitstagen, den ich durch einen Kauf bei Ebay kennengelernt habe, hat dazu sinngemäß Folgendes berichtet:

Damals stand in der Gong ein interessanter Artikel.
Demnach hat das ZDF zusätzlich zu den 39 Episoden zehn weitere Folgen eingekauft.
Diese fielen bei Testvorführungen aber durch und wurden deshalb nicht gesendet.
Ein Redakteur der Gong kam dann offenbar auf die glorreiche Idee, aus diesen Folgen Fotoromane zu machen.

So sind also scheinbar die zehn Fotoromane zu "Raumschiff Enterprise" entstanden.
In gewisser Weise kann oder muss man sie wohl als Fan-Fiction bezeichnen.

Später gab es in der Gong dann noch drei Fotoromane zu den Kinofilmen I - III.

Kommentare:

  1. Wahrscheinlich war dies eine zeitlang aus den genannten Gründen ein gesuchter Fotoroman, aber heutzutage können sich echte Fans die Original-Serie mit dieser Folge auf DVD ungekürzt bzw. inhaltlich unverändert besorgen.
    Ich persönlich finde Sci-Fi Stories mit Zeitreisen in die Vergangenheit nicht besonders interessant, aber die Geschmäcker sind bekanntlich unterschiedlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, dank DVD, BD und den Streaming-Diensten sind die Folgen quasi rund um die Uhr verfügbar.
      So sind die Fotoromane eigentlich nur noch für Sammler und Nostalgiker interessant.
      Einen gewissen Charme besitzen sie aber auf jeden Fall.

      Löschen